sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Theater Konstanz – präsentiert die neue Spielzeit 2021/22

14.05.2021 | QLT Redaktion

V.l.n.r.: Hannah Stollmayer, Kristo Šagor, Doris Happl, Karin Becker, Romana Lautner

Unter dem Motto “Wo gehen wir hin? Ich weiß nicht, aber wir müssen los.” präsentiert Intendantin Karin Becker auf dem Münsterplatz den neuen Spielplan für die Spielzeit 2021/22.

“Wir sind Open Air, wieso sind wir nicht open?” fragt Becker in die Runde. Die Publikumstribüne auf dem Münsterplatz ist leer. Eigentlich hätte die Freilichtbühne auf dem Münsterplatz Platz für 900 Besucher. Jetzt durch die coronabedingten Maßnahmen und die Abstandsregelungen sind es 285 Plätze. Auch über 285 Theaterbesucher würde sich Intendantin Karin Becker freuen. Doch es bleibt leer auf dem Münsterplatz, das Theater musste den Start für die Freilichtbühne auf dem Münsterplatz verschieben. Karin Becker hatte erst vier Premieren in ihrer ersten Spielzeit 2020/21 am Theater Konstanz, dann kam im November der Lockdown.

Nun präsentiert das Theater voller Zuversicht den Spielplan für die kommende Spielzeit. Insgesamt 22 neue Premieren wird es geben, mit Stücken für Groß und Klein.

Zur Spielzeiteröffnung feiert “Die Verlorenen” von Ewald Palmetshofer in der Regie von Franziska Autzen am 24. September 2021 im Stadttheater Premiere. Das neue Gegenwartsstück erzählt eine hochsensible, wuchtige Geschichte über die menschliche Existenz.

Gleich am nächsten Abend feiert die Werkstatt mit der Uraufführung “All das Schöne” von Duncan Macmillan mit Jonny Donahoe am 25. September 2021 ihre Premiere. Regie führt dabei Carmen Schwarz. Das Stück in der Werkstatt soll eine positive Energie zu dem doch ernsten Thema Suizid vermitteln. Es geht dabei um einen siebenjährigen Jungen, der nach dem Selbstmordversuch seiner depressiven Mutter beginnt, eine Liste zu schreiben mit kleinen Ereignissen, für die es sich zu leben lohnt. Dem britischen Autor Duncan Macmillan ist es gelungen, einen lebensbejahenden Monolog über das ernste Thema Suizid zu schreiben. Hinreißend komisch, berührend und niemals sentimental.

Die erste Uraufführung in der Spiegelhalle “Hin und Her” mit dem neu gegründeten Stadtensemble feiert am 26. September 2021 seine Premiere. Entstanden ist mit dem Ensemble, dessen Mitglieder zwischen 14 und 77 Jahre alt sind, eine poetische Komödie, die Autor Ödön von Horváths Geschichte in eine Art skurrilen Sommernachtstraum fortschreibt.
Anne-Stine Peters führt Regie.


In der Spiegelhalle feiert das Junge Theater Konstanz am 16. Oktober 2021 seine Premiere mit dem Stück “Die fabelhafte Die” von Sergej Gößner in der Regie von Hausregisseur und Leiter des JTK Kristo Šagor. Auf spielerische Weise bringt der Autor dem Kinder- und Erwachsenenpublikum in seinem Stück non-binäre Geschlechtsidentitäten nahe und erschafft dabei eine Welt aus Jahrmarkt und Revue, eine Geschichte über Geschichtenerzählen.

Auf dem Münsterplatz wird das Publikum ab dem 18. Juni 2022 mit dem Stück “Nosferatu” von Stephan Teuwissen in der Regie von Mélanie Huber genüsslich ins Schaudern kommen.

Das gesamte Programm sowie Informationen und Tickets sind auf der Homepage unter www.theaterkonstanz.de zu finden.

Foto & Text: Vanessa Heun, Qlt Redaktion



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder