sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Theater Konstanz – Endlich Sommertheater

22.06.2021 | QLT Redaktion

Foto: Ilja Mess

Seit dem Pfingstwochenende präsentiert das Theater Konstanz ein attraktives Programm auf dem Münsterplatz. Mit Spannung wurde hier natürlich das große Sommerspektakel erwartet, das noch bis 24.7. gespielt wird. Mit „Viel Lärm um nichts“ wird ein Klassiker gezeigt, der perfekt zur atmosphärischen Kulisse passt. Shakespeares Komödie entführt in die flirrende Welt des sommerlichen Siziliens und wartet mit einem der amüsantesten und unkonventionellsten Paare der Weltliteratur auf: der schlagfertigen Beatrice und ihrem wortgewandten Gegenspieler Benedikt. Die Schlacht ist geschlagen, das Fest kann beginnen! Doch Don John ersinnt einen hinterhältigen Plan, der beinahe eine Tragödie auslöst und einmal mehr zeigt, wie viel Lärm um nichts gemacht werden kann.

Auch für die Kleinen ab 5 Jahren spielt das Theater Konstanz im Freien – am 26. und 27.6. im Arkadenhof des Wessenberghauses. „Bär im Universum“ Beschreibt humor- und fantasievoll die Nöte der Tiere im Klimawandel. Passend zum Stück hat das Regieteam Upcycling betrieben und Bühne und Kostüme so weit wie möglich aus gesammelten „Resten“ und aus Plastikmüll hergestellt. Benny ist nicht der hellste Eisbär im Universum, nimmt aber sein Schicksal in die Hand. Weil ihm seine Eisscholle unter dem Hintern wegzuschmelzen droht, macht er sich auf den Weg, hinaus in die Welt. In „Pollinesien“ wird er an Land gespült und lernt Huhn Polly kennen. Benny fragt sie rundheraus, ob sie ihn heiraten will. Doch Polly hat eine andere Idee: Sie gibt eine Kontaktanzeige auf für Benny.

Es sieht ganz danach aus, dass auch in Innenräumen wieder gespielt werden kann, deshalb gelangte in der Spiegelhalle am 18.6. „dosenfleisch“, eine Art stationäres Roadmovie von Ferdinand Schmalz, zur Premiere. Das am Burgtheater Wien uraufgeführte Stück erscheint vordergründig als absurd-komischer Thriller über Menschen auf der rastlosen Fahrt in ihren Blechbüchsen. Es ist aber auch die kluge und sprachlich raffinierte Erzählung von der Sehnsucht nach dem Ankommen und der Suche nach Heimat. Schmalz‘ Figuren sind Raststätten-Philosophen, die über nichts so leidenschaftlich nachdenken, wie über das Leben innerhalb und außerhalb seiner Leitplanken.

Infos zum Hygienekonzept des Theater Konstanz werden jeweils auf der Homepage aktualisiert. www.theaterkonstanz.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder