sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Stadttheater Schaffhausen präsentiert

10.11.2021 | QLT Redaktion

Peer Gynt, Foto: Sascha von Donat

Peer Gynt – Das Rockmusical
Die Opernwerkstatt am Rhein bringt Henrik Ibsens fantastische Welt von «Peer Gynt» wieder zum Leuchten und zeigt den «Faust des Nordens» als farbige, rockige Version mit Musik u.a. von Radiohead, Kygo, Lady Gaga und Ed Sheeran.

Peer Gynt stellt bestehende Gesellschaftsformen in Frage, lässt sich naiv auf die Welt ein, ist in Allem ein Suchender, der sowohl märchenhafte und fantastische Szenarien erlebt als auch manchmal selbst unter die Räder kommt. Allein die Liebe der unerschütterlichen Solveig wird ihn am Ende retten können. Er hat eine blühende Phantasie und wenn er eine Idee hat, setzt er sie um, ohne lange darüber nachzudenken. So führt ihn sein Weg – nach einer spontanen Brautentführung – von einem grauen norwegischen Dorf zu schrägen Trollen, sinnlich-verschleierten Wüstentänzerinnen und Amazonen, transparenten Säterdirnen, surrealen Politikern bis hin zu einem geisterhaft-poetischen Tod.

Das dramatische Gedicht «Peer Gynt» aus der Feder des norwegischen Dramatikers HENRIK IBSEN (1828–1906) gilt als «Faust des Nordens». Die Opernwerkstatt am Rhein hat aus der Übersetzung von Christian Morgenstern eine rockige Version gemacht, mit Musik von Radiohead, Kygo, Lady Gaga, Ed Sheeran und vielen mehr. Die ambivalenten Gefühle und fantastischen Erlebnisse der Protagonisten werden in aktuellen Songs emotional widergespiegelt. Die klassische Bühnenmusik von Edvard Grieg wird für die Rockband neu arrangiert und kommt leitmotivisch zur Anwendung. Unzählige fantasievolle Einfälle und packende Tanznummern verleihen dem nordischen Drama gleichermassen eine ungeheure Dynamik wie berührende Poesie.

In «Peer Gynt – das Rockmusical» erleben wir eine gänzlich neue, mit bekannten Songs und Balladen erzählte Version des nordischen Klassikers aus der Feder von Henrik Ibsen.

Peer Gynt – Das Rockmusical
NACH DEM DRAMATISCHEN GEDICHT VON HENRIK IBSEN
MI 17. NOV 2021, 19:30 UHR, TALK IM THEATER UM 18:45 UHR
PRODUKTION: Opernwerkstatt am Rhein

I Capuleti e i Montecchi
Die berühmteste Liebesgeschichte der Theaterliteratur schlechthin («Romeo und Julia») gibt es am Dienstag, den 23. November. Vincenzo Bellinis «I Capuleti e i Montecchi» bietet in der Produktion des Theater Orchester Biel-Solothurn (TOBS) Stoff zum Schmachten und zum Schwelgen.

Romeo und Julia auf der Opernbühne: die berühmteste Liebesgeschichte aller Zeiten setzt bei Bellini erst an, als sie sich bereits ihrem tragischen Ende nähert. Anders als Shakespeare lässt Bellini – wie kein anderer Komponist bekannt für seine wunderschönen, unendlichen Gesangs-Linien – Romeo und Giulietta in einer der berührendsten Szenen der Operngeschichte gemeinsam sterben. Auch führt in Bellinis Version der Tod der beiden Liebenden nicht zur Versöhnung der verfeindeten Familien. Bellini schrieb die Rolle des Romeo für einen Mezzosopran und schuf so mit den beiden Frauenstimmen einen wunderbaren Kontrast zur fast ausnahmslos mit Männerstimmen besetzten Gesellschaft. Das 1830 bei seiner Uraufführung in Venedig umjubelte Belcanto-Juwel geriet später etwas in Vergessenheit, darf aber als eines der schönsten seiner Art bezeichnet werden. 

I Capuleti e i Montecchi
DI 23. NOV 2021, 19:30 UHR, TALK IM THEATER UM 18:45 UHR
PRODUKTION: Theater Orchester Biel Solothurn
Oper von Vincenzo Bellini in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Tickets unter www.stadttheater-sh.ch



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder