sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Stadttheater Schaffhausen – Golden Years & Verdi

26.01.2023 | QLT Redaktion

Golden Years Wintergarten Varieté, Foto: Ben Duentsch

Die opulente Showproduktion „Golden Years“ befasst sich am 25. & 26.2. mit den Goldenen Zwanzigern des vergangenen Jahrhunderts und zeigt gleichzeitig die volle Power der hohen Unterhaltungskunst der heutigen Zeit. Zu den Protagonisten gehören renommierte Zirkus-Stars wie talentierte Newcomer, die weltweit für die Show gecastet wurden. Besonderes Augenmerk legte Regisseur Rodrigue Funke dabei auf die Auswahl starker Frauen. Die neuen Frauenbilder der „alten“ 20er Jahre und ihr Kampf um Gleichberechtigung sind als Thema auch heute relevant und spiegeln sich in den wunderbaren Künstlerinnen von „Golden Years“ wieder.

Dem Staunen gewidmet: Anspruchsvolle Varieté-Shows mit Akrobatik, Comedy, Musik, Magie und Tanz – das ist das geschichtsträchtige Wintergarten Varieté Berlin. Mitten im pulsierenden Stadtzentrum Berlins gelegen, traf sich die Welt dort bereits vor über hundert Jahren im glamourösen Flair. Die Varieté- Revue „Golden Years“ ist ein hautnahes, authentisches Spiegelbild jener uns bis heute faszinierenden 1920er Jahre – schlägt aber auch den Bogen ins Heute und zeigt auf, was 100 Jahre danach das kommende Jahrzehnt für uns bereithält: Ambiente, Deko und Kostüme lassen im Flair der 1920er schwelgen – auf der Bühne agieren Heroen von heute, als die Nachtgestalten des Berlin der 2020er Jahre.

Nochmal ein Jahrhundert zurück geht es mit Nabucco, einem der populärsten Werke von Guiseppe Verdi. Am 21.2. wird die Oper in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln präsentiert. Israel gegen Babylon, der Gott Jahwe gegen den Götzen Baal, der babylonische König Nabucco gegen den jüdischen Hohepriester – und inmitten dieser entfesselten Feindschaften ein Dreieck der Liebenden: Nabucco (Nebukadnezar), König von Babylon, hat Jerusalem erobert, den dortigen Tempel zerstört und das jüdische Volk ins babylonische Exil verschleppen lassen. Verblendet erklärt er sich selbst zum Gott und wird schließlich von der eigenen Tochter Abigaille entmachtet. Erst als er sich zum Gott der Hebräer bekennt, findet Nabucco ins Leben zurück und kann seine zweite Tochter Fenena retten, die von ihrer Schwester Abigaille dem babylonischen Gott Baal geopfert werden soll. Den Juden schenkt er die Freiheit und verspricht ihnen, einen neuen Tempel in Jerusalem zu bauen. Mit seiner heute legendären Oper um Macht, Liebe, Religion und Freiheit erlangte der erst 29-jährige GIUSEPPE VERDI (1813–1901) im Jahr 1842 an der Mailänder Scala einen Sensationserfolg. Mit „Va, pensiero, sull’ali dorate“ schuf Verdi dazu den wohl berühmtesten Opernchor aller Zeiten. „Nabucco“ basiert auf der alttestamentarischen Geschichte von der Zerstörung des ersten jüdischen Tempels im Jahr 586 v. Chr. Die Oper erzählt nicht nur von der grausamen Unterdrückung eines Volkes, sondern auch davon, was Machtgier und Größenwahn innerhalb einer Familie anrichten können.

www.stadttheater-sh.ch



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder