sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Pop-Up-Kultur im Fenster des Café Wessenberg

21.12.2020 | QLT Redaktion

Ausstellungsfotos VINYL: Ines Janas

Dass das Café Wessenberg nicht nur Nachbar, sondern auch Teil des Kulturzentrum am Münster ist, wissen viele Besucher nicht. Die durch Corona erforderlich gewordene Schließung bietet nun die Gelegenheit, die Fensterflächen des Cafés quasi zu einem »Pop- Up Ausstellungsraum« umzugestalten.

Seit dem 9. Dezember 2020 befindet sich in einem der Fenster des Café Wessenberg eine künstlerische Intervention von Stefanie Scheurell und Robert Ritter. Geplant ist diese »Zwischennutzung« vorerst bis zum 11. Januar 2021. Sie stellt quasi einen »Trailer« für eine Ausstellung mit dem Titel »Ränder der Haut« dar, die im Frühjahr 2021 im Landratsamt stattfinden wird.

Zu der Ausstellung gibt es bereits eine Publikation, die vom Kulturamt gefördert wird. In dieser schreibt Friedemann Scheck (Amt für Geschichte und Kultur des Landkreis Konstanz) zu der Ausstellung »Ränder der Haut«:

»Was ist Malerei? Die künstlerische Gestaltung sichtbarer Oberfläche? Oder doch viel eher die Erschaffung eines Werks, das nach und nach entsteht, in einem Prozess mit ungewissem Ausgang, und das, auch wenn es vollendet sein mag, nie eindeutig ist? In den vielen Schichten des dicken Farbauftrags, im wuchernden Ausufern der Farbmasse macht Robert Ritter den malerischen Schaffensprozess durchschaubar und schafft Transparenz. Denn in den Klüften, an den Rändern und Rissen wird sichtbar: Unter der Oberfläche liegen Welten – Grundierungen, erste Versuche, verworfene Ideen, der Wille zur Perfektion. Ist das die kreative Unzufriedenheit des Künstlers mit sich selbst? Oder der selbstsichere Schaffensakt des Malers, der sich auf seine kreativen Einfälle verlässt? Während Robert Ritter satte Schichten wachsen lässt und sie mitunter auf Hochglanz poliert, nimmt Stefanie Scheurell die Oberflächen weg. Sie kratzt, schleift, zerschneidet und entfernt. Oberfläche ist da, na klar, doppelt zu verstehen: Abgeräumt wird mit der Oberfläche die Oberflächlichkeit. Was man hundertmal gesehen hat, was keinen Blick mehr fängt, kein Auge mehr einlädt, wird interessant. Eine neue Ästhetik entsteht: Lücken, die das Bild füllen. Schnitte, die sich neu verbinden. Häutungen, die das Leben zeigen. Das Landratsamt Konstanz freut sich sehr darüber, mit Stefanie Scheurell und Robert Ritter eine Künstlerin und einen Künstler in einer gemeinsamen Ausstellung zu präsentieren, deren so verschiedene Ansätze sich so komplementär zueinander in Beziehung setzen lassen. Interessiert an subjektiven Wirkungen und individuellen Orientierungshorizonten der eine, gesellschaftliche Idealvorstellungen und Selbstverständlichkeiten hinterfragend die andere. Im Landratsamt Konstanz soll so sehr wie überall beides seinen Platz haben.«

Auch die Ausstellung »Vinyl-Ikonen – Plattencover von den 60ern bis heute «, die im Turm zur Katz darauf wartet, die Türen wieder für ihr Publikum öffnen zu dürfen, möchte durch Impressionen aus der Ausstellung in weiteren Fenstern des Café Wessenberg die Möglichkeit bieten, Eindrücke aus der Ausstellung zu gewinnen und Lust machen auf einen Besuch – sobald der Turm zur Katz wieder öffnen darf.

Die Künstler und das Kulturamt danken dem Café Wessenberg für das unkomplizierte und freundliche Angebot, die aktuell ungenutzten Räumlichkeiten zur Zwischennutzung zur Verfügung zu stellen und so gemeinsam mit der Gestaltung der Schaufenster einen Beitrag zu zugänglicher Kunst und Kultur in Zeiten des Lockdowns zu schaffen.

www.konstanz.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder