sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Neustart Kultur in Meersburg – Open-Air Feeling

09.06.2021 | QLT Redaktion

Foto: @ Tom Kohler

Privattheater sind von den Auswirkungen der Pandemie hart getroffen. Das Förderprogramm „Neustart Kultur“ des Bundes fördert deshalb auf vielfältige Weise Auftrittsmöglichkeiten. Dem Karlsruher Kammertheater ermöglicht „Neustart Kultur“ für das Jahr 2021 durch eine finanzierte fahrbare Open-Air Bühne eine Sommer-Tour durch ganz Baden-Württemberg und durch Rheinland-Pfalz. Beliebte und neue Inszenierungen des Kammertheaters für Groß und Klein werden gespielt. Ganz nach dem Motto: Endlich Kultur genießen und das ohne Risiko! Vom 24. bis 28. Juni macht die Tour Halt in Meersburg und spielt im dortigen Frei- und Strandbad. Alle Aufführungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Vor traumhafter Kulisse, direkt am Wasser kommt Meersburger. Sommertheatergefühl auf. Die Kultur ist zurück!

Den Auftakt der Serie bildet am Tag zuvor, dem 23. Juni die Karlsruher Kulttruppe „Frl. Knöpfle und ihre Herrenkapelle“

Die Kabarettistin Cordula Möhringer stürmt von ihrer Fleischtheke aus direkt auf die Bühne und regelmäßig in die Herzen der Zuschauer. Sie will nun endlich ihr „Fräulein-Dasein“ loswerden und hat schon kuriose Ideen, ihren Traummann zu erobern. Dabei entspinnt sie skurrile, facettenreiche Geschichten vom Leben vor und hinter der heißen Theke. Die Herrenkapelle, bestehend aus Reiner Möhringer und Uli Kofler zaubert ein unglaublich vielschichtiges, hochvirtuoses musikalisches Spektrum auf die Bühne – ein Kulturerlebnis der besonderen Art, das Musik & Comedy auf besondere Weise verbindet. Bereits im September 2017 begeisterte das Karlsruher Musik-Kabarett-Trio das Meersburger Publikum im ausverkauften vineum bodensee. Jetzt folgt ein Wiedersehen mit der Karlsruher Kulttruppe „Frl. und ihrer neuesten Show: Eine ausgelernte Fleischereifachverkäuferin, zwei hochvirtuose Musiker – ein temporeiches und amüsantes Wechselspiel zweier Gegenpole, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich genau deshalb zu einem köstlichen Miteinander fügen.

1. und 25. Juni: Traumschöff – Seekrank vor Glück

Schlagerrevue von Ingmar Otto

Noch liegt sie im Hafen vertäut, doch in wenigen Minuten macht sich die Costa Romantica auf den Weg in die Ferne. Auf dem Sonnendeck steht Hand in Hand ein Pärchen. Sie winkt den Neugierigen am Festland zu, er hat nur Augen für sie, denn am gleichen Abend soll es so weit sein: Der Antrag auf hoher See. Zur gleichen Zeit steht Martin fröstelnd an der Reling. Er und seine Frau haben die Reise gewonnen, sie sind zwei von dreitausend Passagieren an Bord. Im Fernsehen sahen Kreuzfahrten immer irgendwie entspannter und das Traumschiff weitläufiger aus. Noch dazu kommt, dass die Kabinen-Nachbarn – ein reicher Typ mit deutlich zu junger Freundin – Martins Nerven strapazieren. Seine Frau stört das alles gar nicht, sie fühlt sich pudelwohl in der Nähe des Animateurs Tim. Er ist es gewohnt, die Damen um seinen wirklich sehr kleinen Finger zu wickeln, dafür liegt ihm für jede Situation ein passendes Schlagerzitat auf den Lippen. Von „Das achte Wunder dieser Welt“, „Das Leben tanzt Sirtaki“ bis „Cordula Grün“. Die einzige Frau, die Tim widerstehen kann, ist die „immer lachende“ Chefstewardess. Sie entdeckt unter den Passagieren ihren Ex mit seiner neuen Flamme, was ihr gar nicht gefällt. Sollte der Kapitän Florian von den emotionalen Turbulenzen an Bord erfahren, steht fest, dass auf dieser Reise jemand über Bord gehen wird. Doch erst mal gibt das Schiffshorn das Signal zum Ablegen. Seekrank vor Glück geht es nun auf hohe See, auf die schlagerhafte Seite des Lebens. Musikalisch hat das Traumschöff wirklich für jeden Schlagerfan den passenden Song an Bord. Dauerbrenner und Chartstürmer wie die Hits von Beatrice Egli, dem Klubbb3, Udo Jürgens, Andrea Berg, Wolfgang Petry oder Helene Fischer sorgen für Ohrwurmgarantie und ausgelassene Stimmung und die Erinnerung an den schönsten Sommer.

26. und 27. Juni: Ciao Bella – Ich heirate eine Familie Eine Komödie von Ingmar Otto

Eine romantische Hochzeit mit italienischer Großfamilie und spießbürgerlich deutschen Schwiegereltern? Eine verzwickte Sache. Als Laura und Thomas sich für ihre Feier im idyllischen Hotel Spitz entscheiden, haben Sie keine Ahnung, was da auf sie zukommt. Laura, die gebürtige Italienerin, hat in der motiviert-energischen Hochzeitsplanerin Gloria eine Verbündete gefunden und eine pompöse Hochzeit geplant. Da geht schon mal die Lebensversicherung für das Kleid drauf, denn man heiratet ja nur einmal. Thomas, der mit einer kleinen Feier im engsten Familienkreis rechnet, fällt aus allen Wolken, als er erfährt, dass die italienische Verwandtschaft inkl. entfernter Cousins und Cousinen im Reisebus auf dem Weg ist. Da helfen erst recht nicht seine spießigen Eltern, die von der Hochzeit zwischen ihrem geliebten Sohn und der italienischen „Teufelsbraut“ mit ihrer Großfamilie so gar nicht begeistert sind. Das Zusammentreffen kann nur explosiv und feurig werden. Findet die Hochzeit dennoch statt oder brennen Laura und Thomas kurz vor der Trauung durch? Wird es eine romantische Feier mit Sektempfang oder eine Katastrophe mit Tortenschlacht? Eine Hochzeitskomödie mit viel Charme, bekannten italienischen Hits von Eros Ramazzotti, Adriano Celentano und Gianna Nannini, unzähligen Klischees und ganz viel Liebe.

28. Juni: Die Comedian Harmonists von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink

Alles beginnt 1927 mit einer Anzeige im Berliner Lokalanzeiger: „Achtung! Selten. Tenor, Baß (Berufssänger, nicht über 25), sehr musikalisch, schön klingende Stimmen, für einzig dastehendes Ensemble, unter Angabe der täglich verfügbaren Zeit gesucht.“ Und sie sind einzigartig, die sechs jungen Männer, die sich als Comedian Harmonists auf die Anzeige hin zusammenfanden. 1928 fiel der Startschuss zu einer Karriere, die sich nur noch mit der der Beatles vergleichen lässt. Als erste deutsche Boy-Group ihrer Zeit entwickelten sie einen für Europa völlig neuen Gesangsstil und füllten mit eigenen Programmen ganze Konzertsäle. Lieder wie „Veronika, der Lenz ist da“, „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Ein Freund, ein guter Freund“ und „Wochenend‘ und Sonnenschein“, sind nur eine kleine Auswahl ihres Repertoires. Den Ritterschlag der Kunst erhielt das Sextett 1932 – kurz vor der Machtergreifung Hitlers – mit einem Auftritt vor dem konservativen Musikpublikum in der Berliner Philharmonie. 2700 Zuschauer applaudierten enthusiastisch. Zunächst schien sich unter dem nationalsozialistischen Regime nichts zu ändern, doch nach und nach geriet die Existenz der Gruppe in Gefahr, denn drei ihrer Mitglieder waren Juden. Die Musiker interessierten sich nicht für Politik, glaubten sich auch so populär, dass sie keine Repressalien zu fürchten hatten. Aber erste vereinbarte Konzerte wurden abgesagt, weil man keine Juden mehr auf deutschen Bühnen sehen wollte und die UFA verweigerte ihnen die Teilnahme an Filmaufnahmen. Ab dem 1. Mai 1934 war den Comedian Harmonists jeglicher Auftritt auf einer deutschen Bühne untersagt, auch im Rundfunk durften die Lieder des Ensembles nicht mehr gespielt werden. Mit den zunehmenden Streitigkeiten innerhalb der Gruppe zerbrach das Sextett, das längst zur Legende geworden war. In der ursprünglichen Zusammensetzung haben die Comedian Harmonists nie wieder musiziert.

Wo: Frei- und Strandbad, Uferpromenade 8, 88709 Meersburg Eintritt: 24,00 € / 12,00 € erm. Vorverkauf : Gästeinformation Meersburg, Kirchstr. 4, Tel: 07532 440400, info@meersburg.de , online-tickets: www.reservix.de und alle Reservix Vorverkaufsstellen (außer Frl. Knöpfle). Nach der derzeit geltenden Corona Verordnung ist der Zutritt zu einer Kulturveranstaltung nur mit einem negativen Coronatest, einem Geimpft- oder Genesenennachweis möglich. AHA-Regeln und die Kontaktdatenaufnahme gelten weiterhin.



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder