sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Neustart in der Stadthalle Singen – Für jeden was dabei

14.10.2020 | QLT Redaktion

„Der kleine Drache Kokosnuss“ eröffnet in einem fantasievollen und farbenfrohen Musical des Theaters „Lichtermeer“ aus Itzehoe das Theaterprogramm.

Nach einer langen Corona-Pause kann die Stadthalle Singen wieder ein
abwechslungsreiches Kulturprogramm bieten. Wegen der Corona-Auflagen darf allerdings nicht einmal ein Drittel der Plätze belegt werden. Deshalb wurde für das Programm der kommenden Wochen zunächst den Abonnenten ein Vorkaufsrecht eingeräumt. Nun aber hat sich gezeigt, dass grundsätzlich auch Karten im Freiverkauf zur Verfügung stehen werden. Diese sind ausschließlich bei der Tourist Information Singen, Marktpassage, August-Ruf-Straße 13, Tel.: +49 (0) 7731 85-262, erhältlich.

„Der kleine Drache Kokosnuss“ wird am Montag, 16.11. um 15 Uhr in einem fantasievollen und farbenfrohen Musical des Theaters „Lichtermeer“ aus Itzehoe das Bühnenprogramm für Kinder ab vier Jahren eröffnen. Mit über fünf Millionen verkaufter Bücher, zwei Kinofilmen und einer eigenen Serie auf KIKA ist Autor Ingo Siegners kleiner Drache mit den lila Flügeln die zurzeit erfolgreichste Kinderbuchfigur Deutschlands.

Eine Theaterfassung seines Films „Vincent will Meer“ hat Florian David Fitz geschaffen. Die Hamburger Kammerspiele führen diese am Donnerstag, 19.11. um 20 Uhr auf. Berührend, witzig und respektvoll erzählt „Vincent will Meer“ vom Leben dreier Menschen mit Handicap, die aus einer psychiatrischen Klinik aus- und an die italienische Küste aufbrechen.

Die Kammerkonzert-Spielzeit eröffnet am Samstag, 21.11. um 20 Uhr das Notos-Quartett. Das Ensemble gilt als eine „der herausragenden Kammermusikformationen der Gegenwart“, wie das „Fono-Forum“ urteilte. Die Musiker spüren auch verschollene und vergessene Werke der Gattung Klavierquartett auf, für die Wiederentdeckung des Klavierquartetts von Béla Bartók erlangten sie weltweit große Aufmerksamkeit und Anerkennung. Die Komödie „Komplexe Väter” führt am Mittwoch, 2.12. um 20 Uhr auf der Bühne der Stadthalle Singen die Spitzenbesetzung Jochen Busse, Hugo Egon Balder, René Heinersdorff, Maike Bollow und Katarina Schmidt zusammen. Das Stück stammt von René Heinersdorff, der auch Regie führt. Offenkundig hat er es den Kollegen Balder und Busse auf den Leib geschrieben. Die beiden sind im Stück wie Feuer und Wasser, doch eines haben sie gemeinsam: Tochter Nadine. Während der eine ihr Erzeuger ist, hat der andere sie Zeit ihres Lebens erzogen. Als Nadines Mutter darauf besteht, dass beide Väter den neuen Freund Nadines gemeinsam mit ihr kennenlernen, schließen sie Waffenstillstand. Dass der neue Freund aber 20 Jahre älter ist als die Tochter, das finden die beiden gar nicht komisch.

www.stadthalle-singen.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder