sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Mode & Gärten vom Mittelalter bis zur Belle Époque

10.04.2019 | QLT Redaktion

Gärten und Mode beeinflussen sich seit Jahrhunderten gegenseitig. Schnitt, Dekor, Stoffe und Farben hängen mit der Leidenschaft des Menschen für die Natur zusammen und gleichzeitig von dieser ab. Um diese Symbiose zu beleuchten, schneiderte die Französin Nathalie Harran 22 unterschiedliche Kostüme nach historischen Vorbildern, die nun im Cinéma des Napoleonmuseums und in den Salons von Schloss Arenenberg gezeigt werden. Neben der neuen Sonderausstellung lockt das Ausflugsziel Arenenberg am Schweizer Bodensee mit verschiedenen, zum Teil innovativen Events.

Getreu ihrem Motto „parler du costume, c’est aussi parler d’histoire“ (über Kleider zu sprechen, heißt auch Geschichte zu erzählen), hat die bekannte französische Kostümhistorikerin Nathalie Harran eigens für das Napoleonmuseum eine Ausstellung der besonderen Art kreiert: Eine Zeitreise durch die Modewelt und Gartenstile der vergangenen 600 Jahre. Aus einer vagen Idee, inspiriert durch das Kennenlernen der Arenenberger Gartenwelt im Jahr 2016, entwickelte sich eine Zusammenarbeit zwischen der Kostümhistorikerin aus Paris und der Kuratorin des Napoleonmuseums, Christina Egli. Begleitet werden die kostbaren Kleider von zahlreichen Accessoires aus Privatbesitz sowie informativen Texten, die sowohl in kostümgeschichtliche Details als auch in die Geschichte des Gartenbaus eintauchen. Natürlich spielen dabei der Arenenberg und seine – zeitlich übergreifend – innovativen Gärten eine zentrale Rolle. Mit „Vernäht! Mode & Gärten vom Mittelalter bis zur Belle Époque“ präsentiert das Napoleonmuseum ein Kunstwerk, das sich „nahtlos“ in die international nachgefragten Ausstellungen von Nathalie Harran einreiht. Die zentralen Elemente können individuell besichtigt werden. Einen vollen Überblick erhält der Besucher während einer der regelmässig angebotenen öffentlichen Führungen.

Weitere außergewöhnliche und spannende Veranstaltungen stehen in diesem Jahr auf dem Programm: Der Arenenbergertag bietet am 26.5. zwischen 10 und 17 Uhr ein prallgefülltes Programm mit slowfood-Markt, Ausstellung modernster landwirtschaftlicher Maschinen, Klöppelwerkstatt und Brotbacken in der Backstube. In der alten Scheune werden Bauernfilme der Swiss Future Farm gezeigt. Der „kaiserliche Flohmarkt auf Schloss Arenenberg“ lädt zum Stöbern und Staunen ein. Obendrein sorgen die Musiker der „Arenenberg Winds“ für heitere Stimmung, die großzügige Schlossanlage lockt dagegen mit lauschigen Plätzen.
(www.arenenberg.ch)


Anzeige
TG Kultur

Auf dem Arenenberg in den Sommer tanzen lässt sich bei der„Fête de la Musique“ am 22.6. Das internationale Musikfest hat eine lange Geschichte: 1982 in Frankreich gegründet wird es inzwischen in über hundert Ländern auf fünf Kontinenten nahezu gleichzeitig veranstaltet, um den Sommeranfang zu feiern.
Auf dem Arenenberg werden mehr als 15 Bands auf zwei Bühnen auftreten. Zwischen 15 und 1 Uhr geben sich die verschiedenen Jazz-, Folk- oder Rock-Gruppen die Mikrofone in die Hand. Das Bistro Louis Napoléon bietet wie gewohnt frische, regionale Köstlichkeiten an; spezielle Hotelarrangements für Konzertbesucher sind außerdem in Planung. (www.fmzh.ch)

Neu: Kaiserliches Wein- und Gartenfest am 24. und 25.8.: 2019 wird das „Kaiserliche Gartenfest“ erstmals durch einen großen Winzermarkt ergänzt. Am Samstag präsentieren zehn zumeist private Weingüter aus dem Thurgau und aus der Region Westlicher Bodensee ihre Erzeugnisse. Besucher können zwischen 16 und 21.30 Uhr die Eleganz regionaler Weine entdecken und die einzelnen Tropfen von der Nord- und Südseite des Sees miteinander vergleichen. Zum Abschluss wird ein napoleonisches Bühnenfeuerwerk gezündet. Am Sonntag steht von 11 bis 17 Uhr das Gartenerlebnis im Zentrum: Während Kostümgruppen aus der Kaiserzeit durch die Schlossgärten flanieren, können Besucher die wichtigsten Epochen der Gartenbaugeschichte und die neue Orangerie erkunden. (www.napoleonmuseum.tg.ch)

Neu: Täglich mehrere Führungen
Im Thurgauer Napoleonmuseum heißt es ab dieser Saison: Lassen Sie sich ver’führen’! Kompetente Museumsführer zeigen den Gästen, wie fein Königin Hortense und ihr Sohn Louis einst auf dem Arenenberg lebten. Täglich werden regelmäßig Führungen durch das original ausgestattete Schloss angeboten, dazu gibt es Sonderführungen durch die Ausstellungen. Eine mediale Einführung zur Geschichte des Arenenbergs wartet im Cinema. Der geführte Rundgang dauert etwa 50 Minuten und ermöglicht es, viele persönliche Gegenstände der kaiserlichen Familie zu entdecken. (www.napoleonmuseum.tg.ch)

 



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder

Anzeige
Maas