sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Lilienberg – Lust auf musikalische Vielfalt

17.08.2022 | QLT Redaktion

Ab September finden auf dem Lilienberg, der traumhaft gelegenen Hotel, Restaurant, Konferenz- und Seminarlocation am Untersee, wieder die musikalischen Rezitale statt. Sie dienen der Begegnung von Persönlichkeiten in einem kulturellen Rahmen, der gleichzeitig jungen Künstlern eine wertvolle Plattform bietet.

Die Reihe beginnt am 13.9. mit Stephanie Pfeffer (Sopran) und Jens Fuhr (Klavier). Das Lied ist für die österreichische, in der Schweiz lebenden Sopranistin nie bloß ein Moment des schönen Tons, sondern stets musikalisch vermittelte Botschaft. Davon zeugen auch die Programme, die sie zusammen mit ihrem Pianisten Jens Fuhr entwickelt. In ihrem neusten Programm geht es um die Liebe, um die mit ihr einhergehenden Freuden wie Leiden – und damit um das Leben selbst.

Am 5.10. steht Bolette Roed erfolgreich für das zarte Instrument Blockflöte ein. Zusammen mit ihrer musikalischen Partnerin Małgorzata Sarbak führt sie es vor am Beispiel meisterlicher Violinsonaten Johann Sebastian Bachs, welche die beiden Musikerinnen für ihre Besetzung eingerichtet haben – ein Verfahren, das im Barockzeitalter völlig selbstverständlich war. Die dänische Blockflötistin Bolette Roed wurde schon bald nach ihrem Debüt von Danmarks Radio zur Künstlerin des Jahres gekürt. Neben ihrem Studium an der Fryderyk-Chopin-Universität für Musik in Warschau und am New England Conservatory in Boston besuchte die polnische Cembalistin Małgorzata Sarbakm Meisterkurse bei Bob van Asperen, Jos van Immerseel und Robert Hill. Als Solistin und Kammermusikerin konzertierte sie mit der Sinfonia Varsovia, dem Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks und dem Vienna Morphing Orchestra.

Sarah O’Brien lässt zusammen mit Gabriel Vieira am 16.11. die Harfe singen. Sie ist eine vielseitige Harfenistin, die in ihren Programmen bewiesen hat, dass die Harfe nicht mehr in einem engen romantischen Rahmen gefangen ist. Nach über 20 Jahren als Soloharfenistin widmet sie sich jetzt ganz ihrer Tätigkeit als Professorin für Harfe an der Zürcher Hochschule der Künste und der Hochschule für Musik in Basel. Gabriel Vieira, geboren 1998 in der brasilianischen Stadt Jaraguá do Sul, fand als Neunjähriger großes Interesse an Musik. 2017 war er einer der Gewinner des Solistenwettbewerbs des UFRJ Universitätsorchesters. Seit 2018 studiert Gabriel Vieira im Bachelorstudiengang in der Harfenklasse von Sarah O’Brien an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Welche Farbe hat das Glück? Begleitend zu den Konzerten wird eine Ausstellung mit Werken und Objekten von Myriam Ramundo gezeigt. In ihrem Atelier in Rapperswil kreiert sie seit über 23 Jahren Bilder und Skulpturen, die durch ihre lebhafte und plastische Oberflächenstruktur auffallen. Besonders viel Aufmerksamkeit hat sie im Jahr 2021 mit ihrem „Schmetterlingsherz” erzeugt. Die große Herzskulptur, bestückt mit über 94 bunten Sommervögeln, war das Glanzstück der Wanderausstellung, die in Bern auf dem Bundesplatz und am Zürcher Hauptbahnhof gezeigt wurde.

Weitere Infos & Reservationen: www.lilienberg.ch



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder