sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Josef Hofer – Ein Lebenswerk Ausstellung im Kunstmuseum Thurgau

28.07.2022 | QLT Redaktion

Josef Hofer, IV 1999 – 3, Bleistift und Wasserfarben auf Papier, 29.3 x 41.7 cm

Josef Hofer gehört zu den wichtigsten Außenseiterkünstlern, die in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit des Kunstpublikums gefunden haben. Seit früher Kindheit mehrfach behindert, kann er nur mit Gebärden und wenigen Worten kommunizieren. Trotzdem entstand ab den 1990er-Jahren ein vielfältiges Werk, das aus über 2.000 Zeichnungen besteht. Die Ausstellung „Josef Hofer – Ein Lebenswerk“ stellt vom 10.7. bis 18.12. dieses erstaunliche Schaffen erstmals in einem repräsentativen Überblick vor.

Josef Hofer, geboren im März 1945 in Wegscheid in Bayern, wuchs im oberösterreichischen Mühlviertel auf einem kleinen Bauernhof auf. Aufgrund von unbehandelten Mittelohrentzündungen ist Josef Hofer nahezu gehörlos und kann nur mit Gebärden kommunizieren. Eine Schule besuchte Hofer nie, begann aber schon als Kind zu zeichnen. 1982 zog die Mutter mit ihren zwei Söhnen nach Kirchschlag in Österreich. Ab 1985 besuchte Hofer Tageswerkstätten in Linz und Grein. 1992 übersiedelte er in ein Wohnheim in Ried im Innkreis, wo sich seine Zeichnungstätigkeit in einer von der Kunsthistorikerin Elisabeth Telsnig geleiteten Malgruppe intensivierte. Sie war es dann auch, die den Reichtum des zeichnerischen Ausdrucks erkannte und begann, Werke aufzubewahren. 2003 brachte sie eine Auswahl von Blättern nach Lausanne, wo die Collection de l ‚Art Brut eine erste Ausstellung organisierte. Seither ist das Werk von Hofer in Dutzenden von Einzel- und Gruppenausstellungen rund um die Welt gezeigt worden. Hofer schuf seine Zeichnungen in einem langsamen, konzentrierten Prozess, in dessen Verlauf er alles um sich herum vergaß und in einen tranceähnlichen Zustand verfiel. Zuerst hielt er das gewählte Motiv fest und begann dann, den Bildraum akribisch mit feinen Rahmenstrukturen zu füllen. Oft nutzte er für seine Zeichnungen nur den Bleistift sowie wenige Gelb- und Orangetöne. Der Künstler selbst lebt seit 2017 als Pensionist in seinem Wohnheim in Ried. Seine künstlerische Produktion hat er weitgehend aufgegeben.

Bis dato sind die Werke von Hofer in der Deutschschweiz kaum je gezeigt worden. Das Kunstmuseum Thurgau hat nun das Glück, für die Gestaltung einer Ausstellung auf eine Privatsammlung zurückgreifen zu können, die über 250 Werke des Außenseiters Josef Hofers umfasst.

www.kunstmuseum.tg.ch