sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Hella Jongerius – Breathing Colour

16.11.2020 | QLT Redaktion

Hella Jongerius im Jongeriuslab Studio, Berlin, Foto: Roel van Tour

Gewerbemuseum Winterthur / Schweiz
29. November 2020 bis 24. Mai 2021 (Pfingstmontag)
Medienorientierung: Fr 27.11.2020, 11 Uhr
Eröffnung: Sa 28.11.2020, 16 Uhr

Die niederländische Designerin Hella Jongerius ist für ihre einzigartige Auseinandersetzung mit Farben und Materialien international bekannt. «Breathing Colour» zeigt raumgreifende Installationen, mit denen die Designerin die Wirkung und Wahrnehmung von Farbigkeit erforscht. Nach Stationen im Design Museum London, im Museum Boijmans Van Beuningen Rotterdam und im Nationalmuseum Stockholm kommt die Schau nun ins Gewerbemuseum Winterthur.


Unsere Umwelt bietet eine immens reiche Mischung aus Farben, deren fast grenzenlose Vielfalt und Wan-delbarkeit wir aber nur noch selten wahrnehmen. Genau hier setzt Hella Jongerius mit ihren phänomenolo-gischen Studien ein und thematisiert einen elementaren, aber auch unterschätzten Aspekt im zeitgenössi-schen Design. Die Designerin sensibilisiert und schärft mit faszinierenden dreidimensionalen Formen, mit systematischen Anordnungen und vielfältigen textilen Werken den Blick für Farbnuancen, für Schattierun-gen und Reflexionen. So kreiert sie entlang der verschiedenen Tagesstimmungen mit Farbe, Material, Licht und Schatten ein schier unendliches Potenzial an Farbwirkungen. Weit über die gängigen codierten Farb-systeme hinaus gibt die Designerin den Farben einen Freiraum zurück, um sich neu zu entfalten – oder eben, in ihren eigenen Worten, um atmen zu können.


Die verschiedenen Ausstellungsbereiche simulieren die jeweils ganz spezifischen Lichtbedingungen zu bestimmten Tageszeiten: morgens, mittags oder abends. Anhand dieser drei Phasen untersucht Hella Jongerius den Einfluss auf unsere Farbwahrnehmung. Eine Reihe von dreidimensionalen Objekten, die Jongerius als «Colour Catcher» (Farbfänger) beschreibt, sind die Hauptelemente der Ausstellung. Sie wurden eigens als Untersuchungsobjekte konzipiert, um Farbe und Wirkung zu beobachten. Die komple-xen Exponate sind mit konvexen, facettierten Oberflächen konstruiert, damit sie differenziert Farben absor-bieren und reflektieren können. So entwickeln sich schier unendlich viele Mischungen von Farbwirkungen und das Ausstellungssetting wird quasi zu einer dreidimensionalen Farbkarte.

Morgen: Leichtigkeit, Helligkeit oder trübes Gefühl des Aufwachens? Das Morgenlicht erscheint zunächst aus dem niedrigen Sonnenstand am Rande des Horizontes. Wenn die Sonne allmählich aufgeht, ver-schwinden die warmen Töne der Morgendämmerung und die kältere Morgenluft erzeugt ein kristallklares Leuchten in bläulichen Farbtönen.

Mittag: Wenn die Sonne ihren höchsten Punkt am Himmel erreicht, ist die Intensität des Tageslichts am stärksten. Das scharfe Licht von oben wirft entsprechend harte Schatten und erzeugt starke Kontraste in markanten, hellen Farben.

Abend: Eine ganz andere Erfahrung bietet die Ausstellungsinstallation, die den Abend beleuchtet. Der Tag neigt sich dem Ende zu und das Sonnenlicht bewegt sich gegen unten. Der Schattenwurf wird in den ein-zelnen Exponaten materialisiert und als physische Formen gezeigt.

Statements von Hella Jongerius
«Ich rebelliere gegen die Eintönigkeit der Farbindustrie. Ich vermisse den Schuss Rot in den industriellen Rezepten für Grün. Er verleiht der Farbe ihre Intensität, ihr Leben. Ich vermisse Farben, die mit dem Wech-selspiel des Lichtes atmen. Ich vermisse die Wandelbarkeit, die Optionen, die es uns erlauben, eine indust-riell produzierte Farbe zu deuten und umzudeuten, so wie wir ein Kunstwerk uminterpretieren.»

«Mit dieser Ausstellung habe ich versucht, das volle Potenzial von Farbe zu offenbaren und zu zeigen, wie das Licht Farben atmen und lebendig werden lässt. Sie soll uns Farbe hinterfragen lassen – einen der ele-mentarsten Aspekte von Design. Mein ultimatives Ziel ist es, die Macht der Farbe gegen die Macht der Form antreten zu lassen.»

«Farbe ist eine visuelle Erfahrung, keine wissenschaftliche. Das Werk von Designern und Farbtheoretikern der Vergangenheit zeigt mir, dass die interessantesten Ideen isolierten und persönlichen Erfahrungen ent-sprangen und einer Bereitschaft, die Dinge zu hinterfragen. Die Tatsache, dass Farbe keine Objektivität kennt, ist ein Segen für mich.»

«Der wichtigste Aspekt der Qualität einer Farbe sind ihre Pigmente – das Rezept, das sich hinter der Farbe verbirgt. Perfekt arrangierte, makellose industrielle Farbsysteme bieten uns nicht das volle Potenzial von Farbe. Mit dieser Ausstellung möchte ich ein Archiv aufbauen und ein Werkzeug erschaffen, um Farbe zu verstehen. Ich will eine Perspektive präsentieren, die über die industrielle Palette hinausgeht, und aufzei-gen, wie stark Farbe Formen und Objekte verwandeln kann.»

«Ebenso wie Licht Farben atmen lässt, erzeugt es auch Schatten. Dies ist ein wichtiger und faszinierender Teil meiner Farbforschung geworden. Ohne Schatten wären Objekte nackt. Schatten sind die Projektion von Objekten, die ihre Position im Raum kennzeichnen.»


Weitere Informationen zu Hella Jongerius
Hella Jongerius (*1963, NL) studierte an der Design Academy Eindhoven. Sie war Mitglied des Amsterda-mer Kollektivs Droog Design und nahm auch an dessen ersten Ausstellung von 1993 teil. Ebenfalls 1993 gründete sie in Rotterdam ihre eigene Designfirma Jongeriuslab, 2009 eröffnete sie in Berlin ein zweites Studio. 1998 bis 1999 unterrichtete sie an der Akademie in Eindhoven Industriedesign und von 2000 bis 2004 war sie an derselben Akademie Leiterin der Abteilung Living/Atelier. An der Berliner Kunsthochschule Weissensee war sie 2010 und 2013 als Gastprofessorin engagiert.

Zu den Auftraggebern von Jongeriuslab zählen unter vielen mehr der US-amerikanische Textilhersteller Maharam (New York), die Designfirmen Vitra (Schweiz), Artek (Finnland), IKEA (Schweden), Nymphen-burg (Deutschland) und auch die älteste Steingutfabrik der Niederlande, die Koninklijke Tichelaar in Makkum. Aber auch das niederländische Designkollektiv Droog und die Fluggesellschaft KLM Royal Dutch Airlines stehen auf ihrer Kundenliste.

Gleichzeitig waren die Werke von Hella Jongerius in internationalen Museen und Galerien ausgestellt, unter anderem im MoMA in New York oder in der Galerie Kreo in Paris.
Mehr Informationen: www.jongeriuslab.com

Impressum
«Breathing Colour» wurde in Zusammenarbeit mit dem Design Museum London entwickelt. Nach Stationen im Design Museum London, im Museum Boijmans Van Beuningen Rotterdam und im Nationalmuseum Stockholm kommt die Ausstellung nun nach Winterthur.

Grundlagen der Gestaltung
Das Gewerbemuseum Winterthur beschäftigt sich in regelmässigen Abständen mit Fragen zu den Grund-lagen der Gestaltung in Kunst und Design. Farben stehen dabei immer wieder im Rahmen von Ausstel-lungen, Sonderpräsentationen oder auch Workshops im Fokus. Die aktuelle Schau «Hella Jongerius – Breathing Colour» bereichert diese Reihe nun mit einem weiteren Blick auf die breite Themenpalette aus der Welt der Farben.

Veranstaltungen
Samstag, 28. November & Sonntag, 29. November 2020, jeweils 10–17 Uhr
Eröffnungswochenende anstelle einer Vernissage

Mit Kurzführungen in Kleingruppen (max. 15 Personen) um jeweils 11 Uhr / 13 Uhr / 15 Uhr
Anmeldung an die Kurzführungen erforderlich: +41 (0)52 267 51 36 / gewerbemuseum@win.ch
Ganzes Wochenende freier Eintritt für alle.

Donnerstag, 21. Januar 2021, 18.30 Uhr
Artist Talk
Breathing Colour

Mit Hella Jongerius

Kurzreferat zur Einführung
Wie Farben wirklich wirken

Mit Katrin Trautwein, Gründerin der Farbmanufaktur kt.COLOR AG
Es wird allgemein unterschätzt, was Farben für unser Wohlbefinden bedeuten. Die Farbenpsychologie ist dabei kein guter Ratgeber und die Farbsysteme stützen sich auf veraltete Theorien. Mit einem frischen Blick auf das Thema zeigt Katrin Trautwein, diejenige Forscherin, die Le Corbusiers Farben neu entdeckte, in einem kurzweiligen Referat, wie Farben in Theorie und Praxis wirklich wirken.
Im Anschluss an diese Einführung folgt der Artist Talk mit Hella Jongerius.

Donnerstag, 4. Februar 2021, 18.30 Uhr
Ausstellungsgespräch
Colour Perspectives on Materials

Mit Marie Schumann, Textildesignerin, Zürich + Bertille Laguet, Objektdesignerin/Schmiedin, Chexbres/VD
Die beiden jungen Gestalterinnen sprechen in der Ausstellung «Hella Jongerius – Breathing Colour» über Inspiration und gestalterische Neugierde: Farbe als Dialog zwischen Form, Volumen und Materialität.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe «Next Generation im Dialog», mit freundlicher Unterstützung der Ikea Stiftung Schweiz. Mehr Informationen: www.gewerbemuseum.ch

Sonntag, 14. März 2021, 10.30 Uhr
Museumskonzert
Farbe, du wechselnde

Mit Schüler*innen und Vorstudierenden des Konservatoriums Winterthur
Farben-Musik zwischen Salon, Romantik und Schlager in unterschiedlichen Besetzungen, untermalt von einer poetischen Farbenpalette.

Donnerstag, 25. März 2021, 18.30 Uhr
Ausstellungsgespräch
Optische Haptik

Mit den beiden Alumni vom Haus der Farbe, Zürich: Sonja Kretz, Bildende Künstlerin/Farbgestalterin + Damian Dünner, Möbelschreiner/Kunstproduzent
Der Blick auf Oberflächen und Farben aus zwei verschiedenen gestalterischen Perspektiven.

Donnerstag, 8. April 2021, 18.30 Uhr
Wahrnehmungsrundgang
Farben sehen

Mit Marcus Pericin + Florian Bachmann, Co-Leiter Farb-Licht-Zentrum, Zürcher Hochschule der Künste
Auf unserem Wahrnehmungsrundgang durch die Ausstellung entdecken wir, wie sich Farben im Licht, im Schatten, an Oberflächen und Materialien verändern und wieso einfarbige Körper nicht einfarbig sind. Welche Rolle spielen Lichtrichtung, Umgebungsfarbe, Abstrahlungen und Lichtfarbe für unsere Farbwahr-nehmung? Gemeinsam beobachten wir, wie wir wahrnehmen.

Sonntag, 31. Januar / Sonntag, 18. April 2021, jeweils 11–12 Uhr
Erzählerische Reise durch die Farben- und Mythenwelt
Atmende Wörter

Mit Brigit Oplatka Holzmann, Erzählerin und Figurenspieltherapeutin.
Kurzeinführungen von Mario Pellin, wissenschaftlicher Mitarbeiter Gewerbemuseum Winterthur
Für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 6 Jahren, ab 11 Jahren selbstständiger Besuch möglich.
Informationen, Anmeldung www.gewerbemuseum.ch
Farben spielen seit jeher in den verschiedenen Kulturen und Religionen eine wichtige Rolle. Dies spiegelt sich auch in Mythen und Geschichten wieder, die über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende überliefert wurden: Eine errötende Göttin zaubert Pastellfarben in den klaren Morgenhimmel, Licht und Dunkelheit schlüpfen zugleich aus dem Ur-Ei und durchdringen die Welt in allen Schattierungen. Ein Volk tanzt im Farbkreis der Jahreszeiten um sein Land und eine farbgewaltige Weberei erzürnt eine Göttin – Erzählstoff aus allen Farben zwischen Himmel und Erde.

Sonntag, 31. Januar 2021, 13.30–15.30 Uhr
Workshop für alle
Alice im Farbenland

Mit Kathrin Keller, Vermittlung Gewerbemuseum Winterthur
Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren, ab 10 Jahren selbstständiger Besuch möglich. Auch kombinierbar mit der «Erzählerischen Reise durch die Farben- und Mythenwelt».
Informationen, Anmeldung www.gewerbemuseum.ch
Mit Licht-Farben vielfältige Atmosphären inszenieren: Sonnig und fröhlich, eisig kalt oder unheimlich düster. Eine Geschichte entführt in unterschiedliche Stimmungen, die in Farb-Licht-Bühnen nachempfun-den werden. Unbunte Formelemente in farbiges Licht tauchen, Experimente und Beobachtungen zu Hellig-keit, Farbigkeit und Lichteinfall durchführen, die jeweils in der Inszenierung einer Stimmung resultieren und abschliessend fotografisch dokumentiert werden.

Öffentliche Führungen
Sonntag, 13. Dezember 2020, 11 Uhr
Sonntag, 28. Februar 2021, 11 Uhr

Workshops für Schulklassen
Januar bis Mai 2021
Workshops für Schulklassen
Alice im Farbenland

Für Zyklus 2 / 3
Leitung: Kathrin Keller, Vermittlung Gewerbemuseum Winterthur
Für Winterthurer Schulen kostenlos, Informationen, Anmeldung www.gewerbemuseum.ch
Mit Licht-Farben vielfältige Atmosphären inszenieren: Sonnig und fröhlich, eisig kalt oder unheimlich düster. Eine Geschichte entführt in unterschiedliche Stimmungen, die in Farb-Licht-Bühnen nachempfun-den werden. Unbunte Formelemente in farbiges Licht tauchen, Experimente und Beobachtungen zu Hellig-keit, Farbigkeit und Lichteinfall durchführen, die jeweils in der Inszenierung einer Stimmung resultieren und abschliessend fotografisch dokumentiert werden.

Covid-19: aussergewöhnliche Zeiten – besondere Regeln
Das Gewerbemuseum Winterthur hat in Zusammenarbeit mit anderen Winterthurer Museen und in Anleh-nung an die behördlichen Vorgaben ein vielschichtiges Schutzkonzept umgesetzt. Details sind auf www.gewerbemuseum.ch publiziert. Hier werden auch allfällige Aktualisierungen oder etwaige Programm-änderungen fortlaufend aufgeschaltet.

Allgemeine Informationen
Öffnungszeiten Gewerbemuseum Winterthur
Di bis So 10–17 Uhr / Do 10–20 Uhr / Mo geschlossen
Besondere Öffnungszeiten Feiertage: www.gewerbemuseum.ch

Eintritt Gewerbemuseum Winterthur
Ganzes Haus: CHF 12.– / 8.–
Forum + Material-Archiv: CHF 5.– / 3.–
Kinder + Jugendliche bis 16 Jahre + Schulklassen: freier Eintritt
Donnerstags 17–20 Uhr mit Legi: freier Eintritt

Gewerbemuseum Winterthur
Kirchplatz 14 / CH-8400 Winterthur
Telefon +41 (52) 267 51 36
www.gewerbemuseum.ch



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder