sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

GRENZ GÄNGER – WISSENSCHAFT

03.01.2019 | QLT Redaktion

„Grenzgänger Wissenschaft“ geht ab Januar 2019 in die dritte Runde: Nach den beiden vierteiligen Veranstaltungsreihen mit den Schwerpunkten „Mobilität“ und „Demokratie“ beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe von „Grenzgänger Wissenschaft“ mit Beiträgen und Diskussionen zum Rahmenthema „Zukunft und Veränderung“.

„Grenzgänger Wissenschaft“ – das bedeutet, Grenzen zu überschreiten und unterschiedliche Perspektiven, Ideen und Denkansätze zusammenzuführen. Der Wissenschafts-Talk bringt Forschende und Lehrende der Hochschulen am Bodensee ins Gespräch, um ein aktuelles Thema über die Grenzen von Fachdisziplinen hinweg zu diskutieren. Ob miteinander oder mit dem Publikum – stets ist die Fokussierung auf die Region und besonders auf die Städte Konstanz und Kreuzlingen ein wichtiger Aspekt. Jeweils zwei der vier Diskussionsabende finden in Konstanz und zwei in Kreuzlingen statt. Somit verbindet „Grenzgänger Wissenschaft“ auch zugleich die beiden Länder Deutschland und die Schweiz. Grenzgänger Wissenschaft ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Universität Konstanz, der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) in Kreuzlingen und der Stadt Konstanz. Die Veranstaltungen werden von der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH und DenkRaumBodensee gefördert und knüpfen locker an die dortige Jahresthematik „Zukunft denken“ an.

Themen zur Zukunft unserer Region
Die Globalisierung, technologischer Fortschritt und demographischer Wandel, Digitalisierung, Klimawandel und Urbanisierung, alle diese Entwicklungen werden auch für die Bodenseeregion Herausforderungen bereithalten und unsere Zukunft hier in der Region mitprägen – auch über ihre Grenzen hinaus. Welchen Einfluss hat Tourismus auf das kulturelle Erbe? Was sind die Auswirkungen von zunehmender Globalisierung und Digitalisierung auf die Region und ihre Einwohner? Wie werden sich die Städte in der Zukunft verändern und was bedeutet das konkret für Konstanz und Kreuzlingen?


Anzeige
TG Kultur

Auftaktveranstaltung zu „Nachhaltigkeit + Gesundheit“
Der Auftakt der neuen Ausgabe von „Grenzgänger Wissenschaft“ bringt am 29.1.2019 zum Thema „Nachhaltigkeit und Gesundheit“ Prof. Dr. Britta Renner von der Universität Konstanz und Prof. Dr. Renato Dambe von der HTWG ins Gespräch. Britta Renner forscht zur Psychologie des Gesundheitsverhaltens mit den Schwerpunkten Ernährung und Risikowahrnehmung, während Renato Dambe sich mit dem IT-Management im Bereich E-Health mit einem Fokus auf IT-Sicherheit und Datenschutz beschäftigt. Moderiert wird die Veranstaltung von Frank Burose, Leiter des Kompetenznetzwerkes Ernährungswirtschaft in der Schweiz. Der Diskussionsabend beginnt um 20 Uhr im Café Das Voglhaus in Konstanz.

Weitere Diskussionsabende der neuen Reihe werden bis Mai 2019 zu den Themen „Identität und Kulturelles Erbe“, „Raum und Raumgestaltung“ und zur „Zukunft der Grenzen“ stattfinden. Aktuelle Informationen stehen ab Januar unter www.grenzgaenger-wissenschaft.de bereit.

Faktenüberblick:
– Wissenschafts-Talk „Grenzgänger Wissenschaft“ zum Thema „Nachhaltigkeit und Gesundheit“
– Termin: Dienstag 29.1.2019, um 20 Uhr im Café Das Voglhaus (Wessenbergstr. 8, 78462 Konstanz)
– Referenten: Prof. Dr. Britta Renner von der Universität Konstanz und Prof. Dr. Renato Dambe von der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung, Moderation Dr. Frank Burose vom Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft
– Gemeinsame Veranstaltungsreihe der Universität Konstanz, der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) in Kreuzlingen und der Stadt Konstanz
– Gefördert von der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH). Veranstaltet im Rahmen der Reihe „IBH-Positionen“.
– Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bei Fragen können Sie sich an das Veranstaltungsmanagement der Universität Konstanz veranstaltungsmanagement@uni.kn wenden.

Text/Fotos: Universität Konstanz/Marc Jochimsen

 



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder

Anzeige
Maas