sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Das KIK-Festival 2019–Frauenpower am Bodensee

30.01.2019 | QLT Redaktion

Das KIK 2019 steht im Zeichen der Kabarettistinnen, deren Programme so manchen Mann das Fürchten lehren. Ergänzt werden die neun Abende quotenkonform durch zwei Veranstaltungen, in denen die Männer mitzuhalten versuchen.
Eröffnet wird das KIK-Festival am 8.2., fast schon zur Tradition geworden, mit einem Thurgauer Abend. Lara Stoll und Martina Hügi, Wortakrobatinnen mit Verbindung nach Kreuzlingen, zeigen Ausschnitte aus ihren erfolgreichsten Programmen. Auf die Slam-Poetinnen folgt der erste Männerabend. Das Duo „Ohne Rolf” wagt dabei nicht, das Maul aufzureißen und zu kontern: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg haben sich auf schriftliche Kommunikation mit dem Publikum festgelegt. Keine Sorge: Das ist alles andere als langweilig. Nach dem Eröffnungsblock in der Campus-Aula der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen finden einige Abende im intimeren Rahmen des Theaters an der Grenze statt. Der Abend mit dem österreichische Shooting-Star Lisa Eckhart ist bereits ausverkauft! Es folgen Namen wie Christine Prayon, Uta Köbernick, das Duo Luna-tic oder Sarah Hakenberg. Für KIK-Fans alles alte Bekannte, die fast ausnahmslos mit neuen Programmen an den Bodensee zurückgefunden haben. Die Männerquote in diesem Block: Andreas Rebers. Sein Programm: „Ich helfe gern.“ Das Festival endet mit großen Krachern. Darum auch die Spielstätte Dreispitz, Kreuzlingen. Dort ist genug Platz für die vielen Fans von Hazel Brugger, dem Schweizer Pendant zu Lisa Eckhart. Sie besucht Kreuzlingen mit ihrem zweiten abendfüllenden Programm „Tropical“. Simone Solga beschließt am 1.5. das Festival. Ihr Programm „Das gibt Ärger“ gibt einen Einblick in das Leben einer Kanzlersouffleuse.
www.kik-kreuzlingen.ch


Anzeige
Annick-Schmuckdesign