sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Ausstellung in der Leica Galerie – Willkommen im Vivarium

12.10.2022 | QLT Redaktion

Vivarium “Episode 1, Pilot“ (2018) © Dirk Hardy
Transparenz im Leuchtkasten, maßgefertigte Bronzeglasplatte mit
Ausschnitten, Fensterrahmen

Wer kennt es nicht, das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – in den anspruchsvollen Installationen von Dirk Hardy findet es besonders starken Ausdruck. Die Leica Galerie Konstanz zeigt alle neun Episoden der Reihe „Vivarium“.

Ein Vivarium ist ein künstlich nachgestellter Lebensraum, beispielsweise ein Aquarium oder Terrarium. Der niederländische Fotograf Dirk Hardy erweitert den Begriff auf Menschen, indem er eine oder mehrere Figuren in einer minutiös geplanten und akribisch ausgestatteten Kulisse platziert; er kombiniert konzeptionellen Erfindungsreichtum, literarische Tiefe, ausgezeichnetes Fotografenhandwerk und eine überraschende Präsentation auf eine Art und Weise, wie man sie noch nicht gesehen hat.

Der Betrachter steht den in lebensgroßen Lichtkästen dar- und ausgestellten Personen gegenüber – es ist fast so, als wären sie wirklich da, als würde man den Menschen in diesen Tableaus wirklich begegnen und in ihre Welt eintauchen. Die Erstellung jedes dieser zeitgenössischen Trompe-l‘œils nimmt drei bis vier Monate in Anspruch.

Folgt der Betrachter den Details und Hinweisen in den hyperrealistischen Bildern, entspinnt sich schnell eine Geschichte, die teilweise auch erst in einer später folgenden Szene ihre Auflösung findet. In Episode 5 zeigt der italienische Kinobesitzer Andrea, wie er sich selbst sieht, befreit von geschlechterspezifischen Identitäten; in der vorangegangenen Episode 4 sieht man jedoch, wie ihn seine gesellschaftlich festgelegte Rolle als Mann quält.

Die Fülle an Details, die es in jedem Tableau zu entdecken gibt und gilt, ist schier überwältigend. Als Betrachter kann man sich kaum dem Sog entziehen, die Beziehung zwischen Mensch und Umgebung zu erkunden, Verbindungen zu erkennen, Schlussfolgerungen zu ziehen. Durch die Art der Präsentation hat dieses Nachspüren von Träumen, Ängsten und Lebensumständen auch etwas Voyeuristisches, denn das Subjekt kann sich dem Blick der Betrachtenden nicht entziehen.

Der 1989 geborene Dirk Hardy studierte zuerst Architektur, bevor er zur Fotografie an der Willem de Kooning Academy in Rotterdam kam. Nach erfolgreichen Ausstellungen etwa auf der „Photo Basel“ 2019, in der York Art Gallery, und im Museum Of Young Art (MOYA) zeigt er nun alle neun Episoden von „Vivarium“ sowie die damit in Verbindung stehenden Selbstportraits in der Leica Galerie Konstanz.

Seit ihrer Eröffnung im Jahre 2019 hat die Leica Galerie Konstanz schon einige Ausstellungen namhafter Fotografen gezeigt, darunter Evelyn Richter, Dieter Blum, Esther Haase und Werner Bischof. Inzwischen ist die Galerie mit Leica-Shop, Café und kleinem Fotostudio fester Anlaufpunkt für Kunstliebhaber, Fotoenthusiasten und Profis geworden. Die Räumlichkeiten eines ehemaligen Domherrenhofs – der im 19. Jahrhundert einem Brand zum Opfer fiel und in der Folge sorgfältig wiederaufgebaut wurde – sind zu einer Perle modernen Industriedesigns geworden: hohe, lichtdurchflutete Räume im klaren Leica-Design – der ideale Ort, um sich über das wundervolle Thema Fotografie auszutauschen.

Dirk Hardy, „Vivarium“ 15.10.2022 bis 21.01.2023

Eröffnung am 14.10. um 19.00 Uhr
Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend

Führung Samstag, 15.10. um 12.00 Uhr
Dirk Hardy führt durch seine Ausstellung

Leica Galerie Konstanz
Gerichtsgasse 14
D-78462 Konstanz

Öffnungszeiten
Mo – Fr 10.00 – 18.30 Uhr
Sa 09.00 – 14.00 Uhr
www.leica-galerie-konstanz.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder