sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

ALEX BEHNING – Releaseshow am 29. Mai

25.05.2020 | QLT Redaktion

Foto: Chris Danneffel – © ufer records

Alex Behning spielt zur Veröffentlichung seines dritten Albums am 29. Mai ab 20:30 Uhr live auf der WEBSTAGE KONSTANZ.

http://alexbehning.de/termine/223-voe-internetkonzert.html

Seinem dritten Soloalbum „Streunen ohne Schnur“ hat Singer/Songwriter Alex Behning viel Zeit gelassen, um es ganz allmählich einfach aus sich selbst heraus entstehen lassen zu können. „Mir kam es so vor, als ob der Welt und unserer Gesellschaft irgendwie die Leichtigkeit abhandengekommen sei“, sagt er, „dem wollte ich nachspüren.“ Und das kann so einfach sein: Schuhe und Mantel anziehen, die Tür aufmachen und ins Unbekannte losmarschieren, neugierig sein, schauen wo man am Ende landet. Sich das eben auch zu trauen, diese ergebnisoffene Art, sich dem Leben zu stellen. Seine Zuver sicht wurde belohnt. Was er auf seinen Reisen erlebte, formte ein nachdenkliches, aber keineswegs introvertiertes Album. Live aufgenommen mit Band, freie Jazz -Drums, klassische Rock-Instrumente, melodiebetonte Erzähllieder – wie eine akustische Lichtung im Dickicht, die man beim „Streunen ohne Schnur“ zufällig entdeckt.

Für Ortswechsel war das heute tief im Süden Deutschlands lebende Nordlicht aber schon immer offen. Ging es für vorige Alben schon mal ins Greenwich Village nach New York, in die Wiege der modernen Singer/Songwriter Kultur, so zog es ihn dieses Mal nach England und zufällig auch nach Dubai. Auf Einladung eines Freundes ergab sich für Behning dabei ein Nachmittag mit Notizblock unter einem Wüstensonnenschirm im Altstadtviertel. Vertieft in einen gerade entstehenden Songtext nahm er so die Geschäftigkeit aller Menschen um ihn herum nicht so ernst, als am Horizont ein Sandsturm auftauchte. „Der war so weit von uns weg“, schüttelt Behning noch jetzt den Kopf, „ich hätte nie gedacht, wie plötzlich solch eine Veränderung entstehen kann – aus dem Nichts!“ Gedanken, die auch vorher schon den Weg in seinen Notizblock gefunden hatten, den er jetzt gerade noch festhalten konnte, während ihm der Schirm um die Ohren flog. Veränderung sollte ein großes Thema werden, der dort entstandene Auftaktsong zum neuen Album bereitete den Weg: „Aus den Fugen“.

„… Lyrisch bewegt er sich konstant auf hohem Niveau …“ (Melodie und Rhythmus Musikmagazin)
„… es sollte gewährleistet sein, dass sowohl genügend Zeit als auch angemessener Raum vorhanden ist, um die intensive Wirksamkeit dieses Werkes erleben zu können. …“ (SCHALL Musikmagazin)
„… seine Poesie, seine lyrischen Verse haben Dylansche Qualität …“ (Richard Bargel)
„… Da ist Blues drin…Swamp -Rhythmen… Ballad eskes. So was kennt man aus den USA von Leuten wie Tony Joe White… Das macht großen Spaß. …“ (Bluesnews Magazin)
„… das alles klingt für mich sehr authentisch …“ (Konstantin Wecker)

Biografie
Nachdem Alex Behnings musikalische Jugendtage in Hamburg und die Furore seiner Band Neulich auch schon wieder zehn Jahre Patina angesetzt hatten, fand er 2014 über eine Liebe auf den ersten Blick zurück zur Musik. Eine alte Akustikgitarre der Firma Harmony, die er zufällig in einem kleinen Instrumenteladen entdeckte, brachte ihn zurück in die alte Spur. Bald schon verführte sie Behning dazu, seine Ersparnisse in eine LP zu stecken. Mit Erfolg. Sein Solodebüt „Hinterhofschuhe aus New York“ und der Nachfolger „Trickster und Propheten“ wurden jeweils für die Beste nliste beim Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert und brachten ihn bis auf Platz 1 der Liederbestenliste.

www.alexbehning.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder