sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

SOWETO GOSPEL CHOIR – mehr, als nur Musik.

12.01.2017 | QLT Redaktion

sgc14 Grammys, zahlreiche Emmys, dauerhaft auf Platz 1 der World Music Charts – nein, die Rede ist hier nicht von Justin Bieber oder Beyoncé: Der SOWETO GOSPEL CHOIR begeistert seit seiner Gründung im Jahr 2002 stetig Menschen auf der ganzen Welt. Bestehend aus 30 Soweto-ern (Soweto ist ein Stadtteil von Johannesburg, Südafrika) ist der Chor ein Bild für das Ausbrechen aus lokalen Verhältnissen hinein in die große Welt und das Erreichen des schier Unerreichbaren. Show für Show begeistern sie das Publikum mit ihren afrikanisch-traditionellen, aber auch gospelig-modernen Klängen und präsentieren pure Lebensfreude, Liebe und ein Leben voller Glaube. Seit Dezember touren die Männer und Frauen durch Europa und statteten auch dem Graf-Zeppelin-Haus Friedrichshafen und dem Bodenseeforum in Konstanz einen Besuch ab.

sgc3

In Konstanz setzte ich mich mit Diniloxolo Ndlakuse (Musical Director) und Shimmy Jiyane (Choir Leader) zusammen und stellte ihnen einige Fragen.


Anzeige
Restaurant Bar Seekuh

Zita: „Schön, dass Ihr da seid! Seit wann seid Ihr schon Mitglieder des SOWETO GOSPEL CHOIR`s?“

Shimmy: „Danke, wir freuen uns! Ich bin seit 2002 dabei, bin also einer der Gründungsmitglieder. Dini ist seit 2007 dabei, dem Jahr, in dem wir unseren ersten Grammy für das weltbeste traditionelle Album „Blessed“ bekamen. Ein wahnsinns Erlebnis!“

Zita: „Hört sich super an! Was genau ist Eure Aufgabe im Chor?“

Diniloxolo: „Eigentlich machen alle so ziemlich alles. Ich als Musical Director achte jedoch besonders darauf, dass die Lieder, die wir planen, in der Show gut gemixt sind und es abwechslungsreich und niemals eintönig wird. Beispielsweise singen wir ja sowohl traditionelle, als auch amerikanisch-spirituelle Lieder. Weltliche Lieder vermischen wir mit Gospel und versuchen, in jedes Lied unseren eigenen Stil hineinzubringen.“

Shimmy: „Genau. Meine Aufgabe ist es, den Chor anzuleiten und die Choreographien zu entwerfen.

Jedoch hilft mir das Team dabei sehr und bringt auch eigene Ideen mit hinein, wofür ich dankbar bin. Das macht auch unglaublichen Spaß und wir merken, dass unsere Musik die Menschen berührt, bewegt und wiederherstellt.“

sgc4

Zita: „Wow! Was, meint Ihr, ist der entscheidende Unterschied zwischen einem normalen Chor und Euch?“

Shimmy: „Nun ja, was uns ausmacht, ist denke ich, dass wir ein Gospel Chor sind. „Gospel“ bedeutet nichts anderes, als Gute Nachricht zu verbreiten und genau das ist es, was wir mit unseren Liedern tun wollen. Unsere Motivation dahinter ist, dass Gott den Menschen durch uns einen schönen Abend beschert. Wir alle sind fest davon überzeugt, dass es Gott gibt, obwohl jeder aus einer unterschiedlichen Kirche stammt. Was uns vereint und als Familie auf die Bühne stellt, ist, das Vertrauen auf Gott und die Kraft, die wir dadurch gewinnen.

Zita: „Sehr inspirierend. Ist das denn eine Voraussetzung, an Gott zu glauben, um dem Chor beizutreten?“

Diniloxolo: „Nein, auf keinen Fall. Was bei uns zählt, ist allein das Talent. Wenn jemand beitreten möchte, machen wir drei verschiedene Casting-Auditions und entschieden zusammen, ob es passt.“

Zita: „Was waren denn die Highlights Eurer bisherigen Musik-Karriere?“

Shimmy: „Oh, da gibt es viele. Mein persönliches Highlight waren natürlich das Gewinnen der Grammy`s und dass wir es in die World Music Charts schafften. Die Entwicklung unseres Chores ist ein Highlight an und für sich. Dadurch hatten wir auch die Möglichkeit, ganz viele Stars zu treffen und mit ihnen zu performen: Aretha Franklin, die Red Hot Chili Peppers, Queen, Stevie Wonder und mehr. Das war auch unfassbar.“

sgc5

Diniloxolo: „Ja, das stimmt. Und das Jahr 2008, in dem wir auf einem Festival in London performen durften und Nelson Mandela trafen. Dieser Mann ist Inspiration pur und hat so eine große Bedeutung für Südafrika und die Befreiung aus der Unterdrückung. Seine Hand zu schütteln war wirklich ein sehr großes Highlight für mich.“

Zita: „Das ist tatsächlich bewundernswert!! Habt Ihr vor Euren Shows irgendwelche Traditionen?“

Shimmy: „Ja, wir beten immer vor, während und nach der Show. Das ist für uns ein Manifest, das wir nicht missen möchten.“

Zita: „Wie sieht es mit Euren Plänen für die Zukunft des Chores aus?“

Diniloxolo: „Nun ja, wir wollen daran arbeiten, dass unser neues Album „Faith“ es wieder in die Charts schafft und auch Grammy-tauglich wird. Wir möchten die Menschen berühren und ein Zeichen für Freude, Frieden und Glück setzen. Wir hätten niemals gedacht, dass wir jemals solch eine Reichweite bekommen könnten und streben jetzt nach mehr, wollen aber trotzdem noch am Boden bleiben und nicht vergessen, wo wir herkommen.“

Shimmy: „Genau. Wir wollen auch weiterhin dankbar bleiben, weil wir glauben, dass das der größte Bestandteil des Lebens ist. Dankbarkeit ist für uns Gott und gehört sowohl zum Job als auch zur Berufung und das Bewusstsein, zu einer Aufgabe berufen zu sein, dazu.“

15871756_1528527917165163_5973255218876355446_n

Shimmy Jiyane, Zita Hille und Diniloxolo Ndlakuse (v.l.)

Jetzt ist der SOWETO GOSPEL CHOIR in Australien und tourt weiterhin um die ganze Welt, um ihr neues Album „Faith“ vorzustellen. Wir sind gespannt, wie sich der Chor entwickelt und wünschen ihnen ganz viel Glück!

 

Bericht & Interview von Zita Hille

 


Anzeige
Annick-Schmuckdesign