sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Filmestival Futurale kommt an den Bodensee!

21.11.2016 | QLT Redaktion

a40_landingpage_headerteaser_ueber-futuraleFilmfestival zur Zukunft der Arbeit kommt an den Bodensee

Vom 1. bis 7. Dezember veranstaltet das Bodenseezentrum Innovation 4.0 die Futurale Bodensee. Das vom deutschen Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierte Filmfestival, das sich mit der Zukunft der Arbeit befasst und seit einem Jahr durch Deutschland tourt, wird in Deutschland, Öfterreich, dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweiz zu Gast sein.

Vernetzte Arbeitsplätze quer über die Welt, Automatisierung, Häuser und Lebensmittel, die im 3D-Drucker entstehen – die Digitalisierung schreitet voran, und die Arbeitswelt steht damit vor einem radikalen Umbruch. Zu diesen Themen rund um „Arbeiten 4.0“ hat das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Filmfestival Futurale initiiert. Das Filmfestival als Teil des Dialogprozesses Arbeiten 4.0 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Bürgerinnen und Bürger ebenso wie Fachleute einlädt, ihre Ideen zur Gestaltung von Arbeit in der Zukunft einzubringen.


Anzeige
Restaurant Bar Seekuh

Das an der Hochschule Konstanz angesiedelte Bodenseezentrum Innovation 4.0 (BZI) konnte das Filmfestival nun an den Bodensee holen. Die Futurale Bodensee macht mit sieben Dokumentarfilmen Station in Konstanz, Friedrichshafen, Dornbirn, Schaan, Schaffhausen und St. Gallen. Im Anschluss an jeden Film wird mit Expertinnen und Experten aus der Region diskutiert. „Die Futurale Bodensee wird eine tolle Sache“, freut sich Ulrich Hutschek, Leiter des BZI und erläutert: „Unsere Mission ist ja die grenzüberschreitende Vernetzung zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0, daher freuen wir uns besonders, mit Stationen in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz die gesamte Bodenseeregion abdecken zu können.“

 

Eröffnet wird die Futurale Bodensee am 1. Dezember in Konstanz. Nähere Informationen zum Filmfestival unter http://www.arbeitenvirtuell.de/filmfestival/
Foto: © BMAS


Anzeige
Eva Bur