sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Kunstmuseum Singen – Von Rosenthal bis da Vinci

01.03.2018 | QLT Redaktion

Das Kunstmuseum Singen präsentiert 2018 gleich mehrere Sonderausstellungen, die zeitgenössische Künstler in den Fokus rücken. Bereits die erste Sonderausstellung „Andreas Rosenthal – Eingraben und Aufschichten. Drucke vom Holz.“, mit der das Kunstmuseum das neue Ausstellungsjahr eröffnet, ist einem Erneuerer des zeitgenössischen Holzschnitts gewidmet. Sie ist bis zum 1. April 2018 zu sehen.

Zeitgenössisch wird es auch bei dem Konzert „Leonardo-Zyklus. Musik-
szenarien nach Prophezeiungen von Leonardo da Vinci“, das am Sonntag, den 4. März, 11 Uhr im Kunstmuseum zur deutschen Erstaufführung kommt. Im Rahmen der seit 2012 im Kunstmuseum Singen stattfindenden Veranstaltungsreihe „Kunst&Live“ sowie als Teil des Programms zum diesjährigen Kulturschwerpunkt „Singen im Takt“ angeboten, bringt das Konzert ein erstklassiges Ensemble auf die Bühne.
Dass Leonardo nicht nur Maler und Bildhauer, Architekt und Ingenieur, Anatom und Naturphilosoph, sondern auch Literat war, trägt die musikalische Inszenierung zeitnah zum 500. Todesjahr Leonardo da Vincis (1452-1519) seiner Ende des 15. Jahrhunderts entstandenen Prophezeiungen Rechnung. Der Komponist Andreas H. H. Suberg, der aus diesem Anlass eine Auswahl der rund 166 Prophezeiungen Leonardos vertont hat, bringt diese gemeinsam mit einem Solistenensemble international renommierter Interpreten auf die Bühne.
www.kunstmuseum-singen.de


Anzeige
Eva Bur