sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

ISNYER „ZWISCHENTÖNE“ – KLEINKUNST UND THEATER

16.11.2017 | QLT Redaktion

Die beliebte Reihe „zwischentöne“ präsentiert in Isny eine bunte Mischung aus klassischen Theaterstücken, Lesungen, Comedy, Volksmusik aus verschiedenen Genres und Improvisationstheater. Das Kurhaus am Park, der altbewährte Spielort, steht wegen Sanierungsarbeiten nur bis Mitte Januar 2018 zur Verfügung. Deshalb gibt es in dieser Saison als Interimslösung weitere Spielorte in Isny.

Beim Kleinkunstprogramm gastiert der „Impro Tatort – Vier für Adelheid“, des allgäuEnsemble am 19.11. im Adlersaal. In Kempten längst Kult nun auch in Isny. Sonntag, 20:15 Uhr: Deutschland schaut Tatort … Heute heißt es aber: „Runter vom Sofa und rein ins Theater!“ Das Publikum bestimmt den Titel der Folge, die Tatwaffe, die Eigenschaften der Protagonisten, ja sogar den Tatort. „Dreiviertelblut“ wird am 2.12. im Adlersaal präsentiert. Bananafishbones-Sänger Horn und Filmkomponist Baumann haben sich gesucht und gefunden. Die Liebe zur Finsternis wird durch einen Hang zum kruden bayrischen Humor verstärkt. Heraus kommt dabei folklorefreie Volksmusik aus Bayern. Danach folgt am 8.12. eine Kooperationsveranstaltung mit Eberz – Die Musikbar. Dort treten „Rainer von Vielen“ auf die Bühne. Nenn‘ es Zen-Metal, Teufels-Pop, Breitband-Minimalismus oder LoFi-Glam – „Rainer von Vielen“ machen Bastard-Pop.

„Alma“ präsentiert zeitgenössische Volksmusik, am 28.01. Die Gruppe spielt traditionelle Instrumente des Genres, sie singen und jodeln, beschwingt und humorvoll, gefühlvoll und melancholisch. Endresultat ist Volksmusik im modernen und lässigen Gewand. Eine musikalische Lesung „Kein Aufwand! (Teil 1)“ von Andreas Martin Hofmeir, findet am 16.03. ebenfalls im Adlersaal statt. Das Kabarett lässt ihn einfach nicht los! Nach vielen Jahren auf der Bühne als Musiker (u.a. mit LaBrassBanda) und als Kabarettist, wählt Andreas Martin Hofmeir – altersbedingt – die Lesevariante und berichtet in seinem trockenen Stil von seinen Erfahrungen als Tubist und Weltreisenden. Die „zwischentöne“ Saison endet mit dem Comedian Faisal Kawusi und seinem Programm „Glaub nicht alles, was du denkst“, am 25.03. Der sympathische Afghane von nebenan erobert mit seinem ersten Soloprogramm die Bühnen der Republik. Selbstironisch, komisch, mit gedanklicher Schärfe und viel Humor geht es um die Vorurteile, die das junge Comedy-Schwergewicht jeden Tag umkreisen. Das Theaterprogramm startet 9.12. Im Kurhaus am Park, wird „Hamlet“, Schauspiel nach William Shakespeare gezeigt. Der klassische Theaterstoff wird in der Inszenierung der „TheaterKompagnieStuttgart“ mit einem grüblerischen Dänen-Prinz, als jungen Rebellen, Mann von heute, dynamisch und action-betont präsentiert. Der letzte Theaterabend folgt am 14.01. mit der Produktion „Die Kirche bleibt im Dorf“ nach Ulrike Grotes, im Kurhaus am Park. Der „schwäbische Bloggbaschter“ und Kultfilm kommt auf die Bühne! Samt Live-Musik inszeniert Christine Gnann die Romeo- und-Julie-Variation mit Einblicken in die schwäbische Seele.


Anzeige
Restaurant Bar Seekuh

Am 9.12. um 15:30 Uhr und 17:00 Uhr, gibt es etwas für die Kleinen. Im Rahmen der Isnyer Schlossweihnacht präsentieren wir das Figurentheater „Michel feiert Weihnachten“ im Refektorium im Schloss Isny. Gustav Gustavson erwartet Besuch zu Weihnachten. Seine Enkel kommen und er will ihnen die Geschichte von Michel nicht nur erzählen, sondern vorspielen. Jetzt bräuchte er natürlich jemanden zum Probe-Vorspielen. Vielleicht das Publikum? Im neuen Jahr wird mit dem Kindertheater „Die Olchis kommen zurück“ gestartet, ein Musical für Kinder von Erhard Dietl, am 07.01. um 15:00 Uhr, im Kurhaus am Park. Professor Brausewein weiß, dass Bauchweh etwas ganz Furchtbares ist! Mit Hilfe der Olchis will er ein besonders wirksames Mittel gegen Bauchweh erfinden. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass die Olchis so eigenwillig sind und die Medizin nicht ganz so gelingt, wie vorgestellt …

www.isny.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder

Anzeige
Annick-Schmuckdesign