sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

Die Qlt Hotlist: Unsere Sommertipps

16.08.2017 | QLT Redaktion

Der Sommer hat heiß begonnen und wird sommerlich fröhlich weiter gehen. Die QLT Hotlist ist für Nostalgiker, Freaks und Special Interest People oder alle, die es noch werden wollen. Wir präsentieren euch mit der QLT Hotlist ein paar Hotspots und Geheimtipps bei denen ihr bestimmt ins Schwitzen oder Schwärmen kommen werdet und die das QLT- und gute Laune Barometer weiter steigen lassen! Für Abkühlung ist ebenfalls gesorgt… spätestens beim Sprung ins kühle Nass des Bodensees. So have fun and enjoy!

No.1 Kaiserlich feiern

Das Schweizer Napoleonschloss am Bodensee feiert am zweiten Septemberwochenende den Spätsommer. Die kaiserlichen Parkanlagen oberhalb des Untersees bilden die Kulisse für ein romantisches Gartenfest. Am Samstag, 9. September 2017 nimmt der Arenenberg an der Langen Nacht der Bodenseegärten teil und lädt mit Musik und Feuerwerk zu lauschigen Abendstunden im Grünen. Beim Kaiserlichen Gartentag am Sonntag, 10. September 2017 stehen traditionell Kutschfahrten, flanierende Kostümgruppen und Führungen auf dem Programm. Rund um das Arenenberger Napoleonschloss wird an diesen Tagen kaiserlich gefeiert.
www.napoleonmuseum.ch


Anzeige
Eva Bur

No.2 Der unbekannte Bodensee

Unter dem Motto „Der unbekannte Bodensee“ kann man den kulturellen und historischen Reichtum der Bodenseelandschaft per Rad entdecken – fachkundig geführt von ausgewiesenen Kennern der Region und Geschichte. Am 26. August findet die Radtour „Ein Papst flieht aus Konstanz“ statt, von Konstanz über Steckborn nach Schaffhausen – Teile der Strecke werden per Schiff zurückgelegt. Unterwegs erfährt man immer wieder Geschichten rund ums Konzil und die Flucht des Papstes. Am 10. September erfährt man mit der Radtour „Auf den Spuren einer Königin“ ein Stück Weltgeschichte. Die Tour endet am Arenenberg, dem endgültigen Wohnsitz von Hortense, individuelle Teilnahme am „Kaiserlichen Gartentag“ möglich.
Auskunft und Anmeldung beim Kultur-Rädle Konstanz unter Tel.: +49 [0]7531 27310

No.3 Contemporary Art Space

An exponierter Lage des Schweizer Bodenseeufers präsentiert THE VIEW – Contemporary Art Space bis 30. September 2017 die diesjährige Sommerausstellung. Mit Teresa Diehl (Artist in residence 2017), Bernhard Leitner und Christa Sommerer & Laurent Mignonneau werden auch in diesem Jahr Künstler von Weltformat in den drei unterirdischen Räumlichkeiten – ein umgenutztes Wasserreservoir, ein Zivilschutzbunker und ein militärischer Unterstand präsentiert. Die Lage, die außergewöhnlichen Räumlichkeiten, die Auswahl der Künstler und das durch Touren geführte Vermittlungsangebot machen das Format von THE VIEW zu einem weltweit einzigartigen Gesamtkonzept, das jedes Kunstherz höher schlagen lässt.

Am 27. August findet ein offener Kunstsonntag mit Führungen zur jeden vollen Stunde statt. Führungen sind auf Voranmeldung unter Tel. +41 (0)71 669 19 93 oder info@the-view-ch.com jederzeit möglich. Am 30. September, um 15 Uhr wird zur Finissage geladen – der Eintritt ist an diesem Tag frei.
Foto: Luca Rüedi, The View 2017
www.the-view-ch.com

 

No.4 Töpfer- und Keramikwelt

Das wunderschöne Gelände am Rheinufer in Gailingen lädt auch in diesem Jahr erneut zu einem Besuch des Töpfer- und Keramikmarktes ein. Rund 50 Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet präsentieren mittlerweile zum 12. Mal traditionelle und moderne Handwerkskunst vom Feinsten.

Den Marktbesucher erwartet wieder ein buntes und kreatives Angebot an Keramik und Töpferwaren, hergestellt ausschließlich in den eigenen Werkstätten der Aussteller. Neben traditionellen Töpferarbeiten kann man auch modernes Design entdecken. Gartenkeramik, Rakuarbeiten, feines Porzellan oder auch meisterhafter Schmuck aus Ton zeigen uns die faszinierende Vielfalt des Materials Ton. Viele Vorführungen bieten einen Einblick in die Arbeitsweise dieses uralten Handwerks.

Das besondere Ambiente des Uferparks mit seinen hohen Bäumen bietet die besten Voraussetzungen für die Präsentation einer phantasievollen und spannenden Keramikwelt. Den Besucher erwartet ein kurzweiliges und entspanntes Wochenende, und wer echte Qualität sucht wird hier fündig… Das Kindertöpferzelt hat sich bewährt: kleine und größere Künstler können wieder mit dem Material Ton experimentieren.

Der Markt findet am 16. und 17. September von 11 bis 18 Uhr statt bei freiem Eintritt.

Herzlich willkommen !

 

No.5 Kunstvolles Kleinod

In der Kulturlandschaft Oberschwabens präsentiert sich das Museum Villa Rot als ein einzigartiges Kleinod. Die Atmosphäre des Museums wird wesentlich durch den harmonischen Zusammenklang von Architektur, Parklandschaft und Natur geprägt. Mit der neuen Kunsthalle hat das Museum Villa Rot im Jahr 2014 einen zeitgenössischen Anbau erhalten, der sich ideal in die Parklandschaft einfügt, neue Perspektiven eröffnet und die Ausstellungsfläche deutlich erweitert. Das Museumscafé ist mit historischen Stilmöbeln eingerichtet und bietet einen Einblick in die Geschichte des Ausstellungshauses.In den Sommermonaten werden die Gäste auch im Parkcafé mit hausgemachten Kuchenspezialitäten verwöhnt. Das Museumscafé ist an Wochenenden sowie Feiertagen geöffnet und unabhängig vom Ausstellungsbesuch für jedermann zugänglich.
Aktuell zeigt die Villa Rot die Ausstellung „Die Sprachen des Textilen“. Die Ausstellung ergründet die unzähligen sinnbildlichen Einschreibungen und Implikationen, die Gewebtes, Gewirktes, Gestricktes sowie deren Produktion bieten. Am Beispiel der Schwäbischen Alb illustrieren Werke von Nanna Aspholm-Flik, Walter Bruno Brix, Janusz Czech, Daniela Scheil, Reiner Schlecker und Andrea Tiebel-Quast unterschiedliche Aspekte des Textilen innerhalb eines konkreten Kulturraums.
Für „inter!m-Räume“ waren die sechs Kunstschaffenden eingeladen, für jeweils einen Monat in Münsingen zu identitätsbildenden Faktoren stofflicher Produkte auf der Alb zu recherchieren und intermediale Werke zu entwickeln, welche den Charakter und die Geschichte dieser Gegend widerspiegeln. Das Projekt „inter!m-Räume“ ist Teil der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ und wird gefördert durch „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Ergänzt wird die Schau durch Arbeiten von Beate Passow und Anahita Razmi. Die Ausstellung läuft bis 8. Oktober. www.villa-rot.de

 

 



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder

Anzeige
Restaurant Bar Seekuh