sprich:[kult] Kultblatt seit 1979

INTERVIEW 3 FREUNDE – QLT FRAGT NACH

21.12.2017 | QLT Redaktion

Am Anfang stand die Freundschaft. Drei Freunde, die gemeinsam bei den Pfadfindern groß wurden, beschlossen die Welt der Mode zu verändern. Der Vorsatz, der sie bis heute leitet: „Verlasse die Welt ein wenig besser, als du sie vorgefunden hast“. Gemeinsam fassten sie ein Ziel: Mit tollen Motiven, langer Lebensdauer und hoher Nachhaltigkeit das beste T-Shirt der Welt zu entwickeln und zu vermarkten. Und zugleich das KnowHow und den Service bereitzustellen, damit Firmen, Vereine und Schulen fortan ihre Textilien fair und nachhaltig beziehen können. Nun wie nennt man eine Firma mit nachhaltigem Anspruch, die das beste T-Shirt der Welt produzieren will? 3FREUNDE? Der Name würde doch international nicht verständlich oder schwierig auszusprechen sein. Doch den Titel gaben sich die Kameraden nicht, um einen aussprechbaren Namen auf dem Markt zu etablieren, sondern um ihr gemeinsames Ziel und damit ihre Verbundenheit zueinander zum Ausdruck zu bringen. 2006 wurde dann schließlich ihr erstes T-Shirt aus konventioneller Baumwolle angefertigt. Als die 3 Freunde jedoch erfuhren, welche CO2-Emissionen ein T-Shirt verursacht, wurde zum Zweck der Nachhaltigkeit 2008 die gesamte Kollektion auf Biobaumwolle umgestellt. Je intensiver sich die Freunde mit dem „perfekten“ T-Shirt beschäftigten, desto klarer wurde, dass die meisten Probleme im Baumwollanbau bestehen würden. Als Konsequenz wurde 2010 die gesamte Kollektion auf zertifizierte Fairtrade-Biobaumwolle umgestellt. Doch damit endeten die Anstrengungen nicht. Um auf der Ebene der Näherei faire Löhne durchzusetzen und die gesamte Lieferkette besser begleiten zu können, beschloss Stefan Niethammer (einer der drei Freunde), zusammen mit dem langjährigenindischen Partner eine eigene Näherei zu gründen. Damit ist es nun möglich, neben dem Fairtrade- Siegel und der Biozertifizierung die gesamte Lieferkette sichtbar zu machen und die Menschen, die ein T-Shirt fertigen (vom Bauer über die Färber hin zu den Nähern) aus der Anonymität zu holen. Fleiß und Ausdauer zahlt sich aus, denn 2014 wurden sie aus der Hand von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller mit dem Fairtrade- Award für besondere Leistungen ausgezeichnet. Über ihre Homepage bieten 3FREUNDE ausser T-Shirts andere Kleidungsstücke wie Pullover, Taschen und vieles mehr an. Auf ihrer Seite befindet sich außerdem ein Designer- Tool, mit dem man sich sein T-Shirt individuell mit einem vorgegebenen oder aus dem Internet exportierten Logo gestalten kann. Schlußendlich haben die drei Pfadfinder aus einem Traum ein Unternehmen erschaffen, das im Fairtrade-Bereich bereits eine fest angesehene Größe ist.

QLT fragt nach:


Anzeige
Restaurant Bar Seekuh

QLT: Wollen Sie auch noch andere Textilien wie z.B Hosen oder Jacken im 3 Freunde-Stil entwickeln oder liegt der Schwerpunkt des Unternehmens hauptsächlich auf T-Shirts?

Stefan Niethammer: Wir planen mit verschiedenen Hochschulen immer wieder an neuen Projekten. Aktuell läuft die Umsetzung für ein T-Shirt mit minimalem Verschnitt, um Abfälle zu reduzieren. Nächstes Jahr wagen wir uns an einen 3-Jahreszeiten-Parka.

QLT: Was meinen Sie wie man andere Unternehmen dazu bewegen kann mehr auf Nachhaltigkeit zu achten?

SN: Ich glaube das funktioniert nur durch Druck Vieler: wenn NGOs Druck machen und die Politik hier verbindliche Ziele festsetzt, kann das funktionieren. Für viele andere Unternehmen ist Nachhaltigkeit ein Kostenfaktor. Wenn sich dieser nicht „lohnt“, wird er nicht angegangen. Gleichzeitig ist jeder Käufer frei in seiner Entscheidung: wo kaufe ich und vor allem: wie oft und wie viel. Wandel beginnt bei jedem selbst.

QLT: Um noch mehr wachsen zu können: Welcher Schritt wird der nächste sein? Ist eine eigene Filiale in Planung?

SN: Wachstum ist für 3FREUNDE kein absolutes Ziel. Wir freuen uns wenn mehr Menschen die Ziele von uns teilen und deshalb bei uns einkaufen. Wir wollen mit unserem Angebot vor allem die Auswahl ermöglichen: möchte ich ein faires und nachhaltiges Shirt oder reicht mir auch das von ausgebeuteten Menschen hergestellte Produkt. Über diese Entscheidung können auch Firmen, Vereine und Schulen Wandel erreichen. Und es gibt keine Ausrede mehr. Wir haben in Konstanz seit diesem Jahr ein Ladengeschäft, das Blässhuhn. Hier zeigen wir nicht nur unsere Textilien, sondern versuchen den Konstanzern einen Überblick über nachhaltige und schöne Produkte zu verschaffen.

Text & Interview: Felix Kreibich

www.3freunde.de



Kommentar schreiben




* Pflichtfelder

Anzeige
Eva Bur